Pflege- und Betreuungszentrum "Am Wald"

Zurück zur Übersicht

Volkssolidarität habilis gGmbH

Pflege- und Betreuungszentrum "Am Wald"

Karlstraße 3
06542 Allstedt
034652 / 8610
034652 / 86133

Pflegeleitbild

Miteinander – Füreinander

Unter diesem Credo steht das Wirken der Volkssolidarität bundesweit, so auch im Pflege- und Betreuungszentrum „Am Wald“ in Allstedt, mit seinen Bereichen Haus „Am Wald“ und Haus „Schlossblick“.

Wir leben miteinander in unseren Hausgemeinschaften und sorgen füreinander.
Den Alltag bestimmt das Wohnen. Notwendige pflegerische Tätigkeiten werden dieser Situation angepasst.

Jede Hausgemeinschaft in unserer Einrichtung ist eine Familie, deren Mitglieder wir unsere Hilfe in folgendem Sinne anbieten:

So viel Selbstständigkeit wie möglich, so viel Hilfe wie nötig.

Oberstes Ziel für uns ist die Zufriedenheit jedes einzelnen Bewohners. Mit Hilfe von Leitlinien und Standards, aussagekräftiger Pflegedokumentation, individuellen Pflegeplanungen, aufgebaut auf der strukturierten Informationssammlung, sowie mit Hilfe regelmäßiger Evaluationen streben wir nach höchstmöglicher Pflegequalität.

Mit den vorhandenen Ressourcen gehen wir wirtschaftlich um und sind um Nachhaltigkeit bemüht.

Jeder einzelne Mitarbeiter setzt seine Fähigkeiten, sein Wissen und Können gemäß seiner Stellenbeschreibung voll ein.

Hierbei wollen wir uns jedoch nicht anmaßen, uns als fehlerfrei zu bezeichnen – auch Pflegende sind nur Menschen!

Wir würdigen das Ehrenamt, denn es ergänzt unsere Arbeit und gibt den ehrenamtlich Tätigen und den Bewohnern Wertschätzung und Zufriedenheit.

Über diese Einrichtung

Pflege- und Betreuungszentrum Allstedt

Das Pflege- und Betreuungszentrum “Am Wald“ mit den Bereichen Haus „Am Wald“ und Haus „Schlossblick“ besteht aus zwei Häusern die nach dem Prinzip der Hausgemeinschaften arbeiten.

Auf den nächsten Seiten stellen wir uns Ihnen genauer vor. Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Pflegebereich Haus „Am Wald“

Der Pflegebereich Haus „Am Wald“ wurde als ein Modellprojekt für Hausgemeinschaften – ein Pflegeheim der 4. Generation – im Oktober 2002 eröffnet. In fünf Hausgemeinschaften leben insgesamt 40 Bewohner. Acht Bewohner bilden jeweils eine Hausgemeinschaft. Das Leben in den Hausgemeinschaften wird von festen Bezugspersonen begleitet und ermöglicht so eine angenehme und familiäre Atmosphäre.

In den Hausgemeinschaften befinden sich weiterhin

  • 1 Klönzimmer als kleine „gute Stube“
  • 1 Präsenzzimmer für die Mitarbeiter
  • 8 Einbettzimmer mit angrenzendem Duschbad und WC

Die Zimmer sind eingerichtet mit

  • 1 elektrisch verstellbarem Pflegebett
  • 1 Nachtschrank
  • 1 Kleiderschrank
  • 1 Tisch
  • 2 Stühlen
  • 1 Sideboard
  • 1 Flurgarderobe mit großem Spiegel

Um die gewohnte Umgebung jedes Bewohners zu erhalten, können die Zimmer gern mit eigenem Mobiliar ausgestattet werden (Bilder, Sessel, Radio u.a. ). Jedes Zimmer verfügt über einen Fernseh- und Telefonanschluss. Im Mitteltrackt des Hauses befinden sich je ein Pflegebad, Gästetoilette, Friseurraum, Fahrstuhl sowie die Büros der Heim- und Pflegedienstleiter*innen.

Pflegebereich Haus „Schlossblick“

Im Pflegebereich Haus „Schlossblick“ leben in drei Hausgemeinschaften insgesamt 27 Bewohner. Neun Bewohner bilden jeweils eine Hausgemeinschaft. Das Leben in den Hausgemeinschaften wird von festen Bezugspersonen begleitet und ermöglicht so eine angenehme und familäre Atmosphäre.

In den Hausgemeinschaften befinden sich weiterhin

  • 1 Präsenzzimmer für die Mitarbeiter
  • 9 Einbettzimmer mit angrenzendem Duschbad und WC


Die Zimmer sind eingerichtet mit

  • 1 elektrisch verstellbarem Pflegebett
  • 1 Nachtschrank
  • 1 Kleiderschrank
  • 1 Tisch
  • 2 Stühlen
  • 1 Sideboard
  • 1 Flurgarderobe mit großem Spiegel

Die Wohnküche ist Lebensmittelpunkt der Hausgemeinschaften. Um die gewohnte Umgebung jedes Bewohners zu erhalten, können die Zimmer wie auch im Haus „Am Wald“ gern mit eigenem Mobiliar ausgestattet werden. Jedes Zimmer verfügt über einen Fernseh- und Telefonanschluss.

Alltagsgestaltung

Sie entscheiden selbst über die Gestaltung Ihres Alltages. Das Haus kann zu jeder Zeit betreten und verlassen werden, Besuche sind immer möglich. Ähnlich wie in einem Hotel wählen Sie den Zeitpunkt Ihrer Mahlzeiten eigenständig aus. So bieten wir zum Beispiel ein Frühaufsteherfrühstück und ein Langschläferfrühstück an.

Zur Gestaltung eines abwechslungsreichen Tagesablaufes bieten wir unter anderem

  • Gemeinsames Kochen und Backen
  • Kraft- und Balancetraining
  • Gedächtnistraining
  • Gymnastik
  • Singen
  • Gesellschaftsspiele
  • Wir organisieren Ausflüge und Spaziergänge und bereiten gemeinsam Feste und Feiern vor.
  • Anlässe für Feste gibt es genug und diese werden für das Jahr geplant
  • monatliche Gottesdienste finden im Haus statt
  • die Begegnungsstätte der Volkssolidarität kommt regelmäßig zu Besuch
  • digitaler Aktivitätentisch „Care-Table“

Ehrenamtliche Mitarbeitende gestalten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern verschiedene Freizeitangebote, was sehr geschätzt wird. Regelmäßig besuchen uns die Kinder der Grundschule und der Kindertagesstätte in Allstedt. Besonders in der Adventszeit erfreuen die zahlreichen Chöre aus Allstedt und Umgebung unsere Bewohner.

Mitwirkung im Haus

Bewohnerbeirat

Der Bewohnerbeirat wird alle 2 Jahre durch die Heimbewohner gewählt. Er besteht aus 5 Bewohner*innen. Die Einbeziehung des Bewohnerbeirates in die Belange des täglichen Lebens im Pflege- uns Betreuungszentrum erfolgt auf der Grundlage der Heimmitwirkungsverordnung. 

Die Heimleitung lädt regelmäßig die Bewohnerbeiratsmitglieder zur Sitzung ein, um aktuelle Themen zu besprechen, z. B. die Vorbereitung von Veranstaltungen, Instandsetzungen, Vorbereitung und Durchführung von Bewohnerbefragungen, Auswertungen von externen Qualitätsprüfungen. 

Die Bewohnerbeiratssitzungen dienen auch dazu, Hinweise und Anregungen der Bewohner an die Heimleitung heranzutragen. Des Weiteren werden die Bewohnerbeiratssitzungen auch von der Küchenleitung genutzt, um Wünsche und Hinweise zur Speisenversorgung entgegenzunehmen. 

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Kritik und Beschwerden (auch anonym) zu äußern. Das ist sowohl direkt im Heim, als auch bei vom Gesetzgeber benannten und im Heimvertrag aufgelisteten Ansprechpartner, möglich. Oft genügt jedoch ein offenes Wort, um Probleme zu bereinigen.

Aufnahmebedingungen

Das Pflege- und Betreuungszentrum Haus „Am Wald“ und Haus „Schlossblick“ ist eine vollstationäre Einrichtung. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind im SGB XI festgeschrieben.

Für das Wohnen in unserem Haus ist Voraussetzung:

  • eine Bestätigung für Pflegegrad 2-5
  • das Vorliegen eines durch die Pflegekasse bewilligten Kurzzeitpflegeaufenthaltes bzw. die Bewilligung einer Verhinderungspflege

News

Überraschung für Senioren…
23.06.2022 / Allstedt

Überraschung für Senioren…

…hatten auch die Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Allstedt Gelegenheit, aktiv daran teilzunehmen. Mit großer Freude wurde dem Auftritt… mehr erfahren
Heimalltag in Zeiten von Corona
18.05.2020 / Allstedt

Heimalltag in Zeiten von Corona

Seit dem 11.Mai dürfen Bewohner von stationären Pflegeinrichtungen wieder Besuch empfangen. Allerdings hat das Sozialministerium auch strenge… mehr erfahren
Sportfest in Allstedt
04.09.2017 / Allstedt

Sportfest in Allstedt

Am 23.08.2017 fand unser Sportfest statt. Die Bewohner vom Haus „Am Wald“ und vom Haus „Schloßblick“ versuchten, den Pokal für ihr Haus zu… mehr erfahren

Ansprechpartner/-in

Elke Aulich

Elke Aulich

Leiterin der Einrichtung
Denise Rühlemann

Denise Rühlemann

Pflegedienstleiterin

Kontakt

Volkssolidarität habilis gGmbH

Leipziger Str. 18 / 39112 Magdeburg

0391 / 60 58 15

0391 / 60 58 161

info@vs-habilis.de

Die ausgewählte E-Mail-Adresse ist ungültig.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Die eingegebene E-Mail-Adresse ist ungültig.

Anhang (optional)

Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
* Bitte füllen Sie diese Felder aus.
Sie müssen die Bedingungen akzeptieren, bevor Sie Ihre Nachricht senden.
Daten werden gesendet

Qualitätsprüfung

Seit Oktober 2019 gibt es ein neues Qualitäts- und Prüfsystem für die vollstationäre Pflege.

Es umfasst drei Bereiche:

  • die Erhebung von Indikatorendaten durch die Pflegeeinrichtungen
  • die Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst bzw. den Prüfdienst der privaten Krankenversicherung (PKV-Prüfdienst)
  • die Qualitätsdarstellung, also die Veröffentlichung von Indikatorenergebnissen, ausgewählten Prüfergebnissen des Medizinischen Dienstes und Angaben der Pflegeeinrichtungen zu ihrer Struktur für die Verbraucherinnen und Verbraucher

Die Regelprüfungen werden generell einen Tag vorher angekündigt, damit sich die Einrichtung auf die Prüfung vorbereiten kann.